Schröpfen

Das unblutige Schröpfen wird an unversehrter Haut durchgeführt. Beim Schröpfen werden Gläser mit Unterdruck auf die intakte Haut gesetzt und dort für einige Zeit verweilen gelassen. Der Unterdruck sorgt für eine kräftige Durchblutung im betroffenen Gewebe. Die Anwendung wird allgemein als vollkommen schmerzlos und wohltuend empfunden. Es können dabei aber Hämatome(blaue Flecken) entstehen, die aber nach einigen Tagen restlos verschwinden. Verspannungen, sogenannte kalte Myogelosen sind eine Hauptindikation für das unblutige Schröpfen. Man verspricht sich auch einen Einfluss auf verschiedene Organsysteme durch Stimulierung von angenommenen Reflexzonen. Das sind Hautbereiche die, man vermutet über Reflexbögen, mit den inneren Organen korrespondieren. Somit ist auch das Schröpfen für den ein oder anderen Fall eine optimale Ergänzung oder auch die Therapie der 1. Wahl.

Informationen zum Thema Achtsamkeit:

Informationen zur Bach-Blütentherapie:

Informationen zur Baunscheidt-Therapie:

Blutegel-Therapie

Informationen zur Pflanzenheilkunde:

Informationen zur Quaddel-Therapie:

Informationen zur Schüßler-Therapie:

Informationen zum Taping: